Institut für Biologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

 

Date of this Version

2016

Document Type

Article

Citation

Erforschung biologischer Ressourcen der Mongolei (2016) band 13: 409-444. Ergebnisse der Mongolisch-Deutschen Biologischen Expeditionen seit 1962, Nr. 342.

Comments

Copyright 2016, Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg, Halle (Saale). Used by permission.

Abstract

Zusammenfassung Die Mongolei beherbergt trotz intensiver Verfolgung einen der besten Wolfsbestände Eurasiens. Der Wolf kommt als wertvoller Großsäuger in allen Vegetationszonen der Mongolei vor. Bereits zahlreiche Steinzeichnungen künden von Mensch-, Haus- und Wildtierkonflikten mit dem wehrhaften Beutegreifer Wolf. Er ist und bleibt ein Konkurrent des Nomaden und andererseits ein wertvoller Pelzlieferant und Regulator in den Nahrungsnetzen. Die geringe menschliche Besiedlung und die in freier Weidewirtschaft gehaltenen Haustiere sowie eine reiche Fauna an kleinen und großen Wildsäugetieren bereiten der Wolfspopulation optimale nahrungsökologische Bedingungen. Seit geraumer Zeit hat die Haustierhaltung die 50 Millionengrenze überschritten. Der ökonomische Schaden des Wolfes in der Viehwirtschaft ist beträchtlich und teilweise von existenzieller Bedeutung. Die jagdlichen Eingriffe mit umfangreichen Jagdkampagnen im ganzen Land haben während der letzten 100 Jahre in keiner Weise den Wolfsbestand ernsthaft gefährden können. Die Wissenschaft ist gefordert, sich künftig mit allen Parametern der Populationsökologie des Wolfes intensiv auseinanderzusetzen. Dies betrifft auch die Klärung des taxonomischen Status der mongolischen Wölfe mit Hilfe von morphologischen Studien, durch die Anlage umfangreicher Kollektionen und molekularbiologische Untersuchungen. Die Reduzierung des Wolfsbestandes auf ein für die Viehwirtschaft erträgliches Maß wird seit langem von der Wissenschaft und Wirtschaft gefordert und von Tierschutz- sowie Naturschutzkreisen negiert. Die Erhaltung eines gesicherten Bestandes dieses bemerkenswerten Großsäugers steht als gemeinsamer Nenner außer Frage.

Summary

Historical and present data on wolves in Mongolia

Mongolia is one of the best regions for wolves in the Palaearctic. Wolves are spread over all vegetation zones of all Palearctic countries. Historically, human hunting pressure has been enormous on the wolf population with great hunting campaigns taking place all year, but the population was not endangered before now. Conflict between nomads' livestock and wolves has also occurred throughout history. The open herding of millions of domestic animals (currently more than 50 million head) within reach of wildlife fauna makes for optimal conditions for the feeding ecology of the great carnivores. The economic damage is significant and sometimes ruinous for the nomads. In some years it is documented that more than 200,000 animals, especially sheep and goats, are the prey of wolves. In addition, wolf skin is valuable, and the organs and meat are made available illegally on the black market. In 1990, no bag record existed in Mongolia for wildlife hunting.

There is a great deficit in scientific investigations in all parameters of population ecology and taxonomy. Collections of skulls and samples for genetic analyses are utterly necessary. The population density of wolves should be regulated in light of the livestock economy of the nomads, while at the same time the goals of nature conservation and animal protection should be considered to guarantee a sure future for this wonderful and important predator.

Share

COinS